Wie findet man seine Bestimmung?

Diese Frage ist recht schwierig und insbesondere dann, wenn man gar nicht so richtig weiß, wohin die Reise gehen soll. Wenn es um das Thema Berufsweg geht, strömen tausende Optionen auf den Suchenden ein und jede gibt einen vermeintlich richten Weg vor.

Wie finde ich den richtigen Beruf?

Eine Studie der Arbeitsagenturen hat die wesentlichen Entscheidungsgründe zusammengefasst.

Mit 76,8% entscheiden sich Schüler für einen Beruf aus Interesse. Berufsberatungen liegen mit 37,4% an Stelle zwei. Mit 14,8% gibt das Gehalt den Ausschlag und liegt damit ganz knapp vor den 14,7% der Schüler, die dem Vorbild ihrer Eltern nachstreben. 12,4% schließlich begeben sich in eine Ausbildung, weil sie keine andere Lehrstelle gefunden haben, was weder für den Schüler, noch das Unternehmen langfristig sinnvoll ist. Es liegt also auf der Hand, der Beruf muss der Berufung folgen.

Wie finde ich meine Berufung?

Diese Frage stellt sich noch heute mancher Erwachsene und sie ist keineswegs leicht abzutun. Generell gilt es ja auch etwas zu finden, was man liebt und gut kann und was andererseits auch bezahlt und in der Welt gebraucht wird. Idealerweise ist ein Beruf die Mischung aus dem, was bezahlt wird und dem, worin man gut ist. Wenn dieser einen selbst zudem noch mit Leidenschaft erfüllt, stehen die Chancen gut, dass man eine richtige Entscheidung getroffen hat.

Die eigene Berufung sollte idealerweise etwas sein, was alle drei Bereiche vereint: etwas, das man liebt, bei dem man seine Stärken nutzen kann und das die Welt braucht. Allein glücklich und erfüllt zu sein, führt leider eher Richtung Pleite. Das IKIGAI-Model, visualisiert diese Suche nach dem Lebensinn.

“IKIGAI” kommt aus dem japanischen und steht für Lebenssinn. Die grundsätzliche Intention ist die ausführliche Selbstreflektion. Was kann ich? Was braucht die Welt? Was wird bezahlt? Stellt man sich die wichtigsten Fragen selber und findet man darüber die Aufgabe, die einen erfüllt.

Warum ist die Connex Berufung?

Ein kleines Gedankenspiel zur Steuerbranche.

Braucht die Welt eine Steuerberatung? Im deutschen Steuersystem, definitiv ja. Die Branche ist sogar krisensicher und zählt zu den systemrelevanten Berufsfeldern.

Wird die Leistung bezahlt? Auszubildende erhalten eine Ausbildungsvergütung, was nicht in allen Berufen gegeben ist. Diese Vergütung steigt mit jedem Lehrjahr und liegt beispielsweise über Vergütungen, wie sie im Volentariat oder Traineestellen üblich sind.

Bist du gut darin? Da die Steuerbranche ein sehr breites Portfolio an Aufgaben enthält, lässt sich das nicht pauschal sagen. Mandantengespräche, Buchhaltung, Steuergesetze und Akquise – es gibt eine Vielzahl unterschiedlichster Spielwiesen für jeden Charakter. Ein Beratungsgespräch kann da sicherlich Aufschluss geben.

Liebst du was du tust? Auch das zeigt sich erst im Beruf. Die meisten Azubis kamen wegen der Sicherheit und blieben wegen der Leidenschaft zum Beruf. Für eine neue Liebe ist es nie zu spät.

Wohin führt das nun? Natürlich zum Bewerbungslink. Finde deine Berufung und komm zu connex.