Wie mache ich Karriere? Job-Knigge für Verunsicherte

Manchmal ist es wie verhext. Die Kollegen sind nett, das Büro hat sogar Tageslicht und die Aufgaben passen eigentlich. Aber die Karriereleiter lässt sich einfach nicht hinauf krabbeln und das Gefühl von Stagnation lähmt jeden Optimismus. Wenn auch Sie wissen möchten, was Sie im Büro lieber ändern sollten, um Karrieresprünge zu begünstigen, lesen Sie unsere 10 Tipps zum richtigen Verhalten am Arbeitsplatz.

Selbstzweifel überwinden

Es klingt ganz einfach: Brust raus, Stimme klar und sicher auftreten. Natürlich ist es das aber nicht und erfordert immer, nicht nur bei schüchternen Menschen, Überwindung und Übung. Selbstmarketing ist aber der Schlüssel, um wahrgenommen zu werden. Netzwerken Sie in der Cafeteria, beteiligen Sie sich am Austausch in der Teeküche und interessieren Sie sich für Ihre Mitmenschen. Nicht der Fleißigste wird wahrgenommen, sondern oft der Gegenwärtigste, dem man auch sein Herz ausschütten könnte. Machen Sie sich sichtbar und vertreten Sie Ihre Überzeugungen.

Timing und Zuverlässigkeit

Ob Sie die lästige Abrechnung, das überfällige Telefonat oder die Übersichtsmail heute oder in einer Woche erledigen mag für das Unternehmen vielleicht keine Rolle spielen. Allerdings ist das zeitnahe Erledigen von unliebsamen Aufgaben, immer auch ein Qualitätspunkt für Sie. Verzögern Sie nichts aus Unwille und arbeiten Sie systematisch alles ab. Vermeiden Sie Schusselfehler und fertigen Sie sich am besten eine To-Do-Liste an. Zuverlässige Mitarbeiter haben immer die größten Entwicklungschancen.

Teamwork als Bewährungsprobe

Sie stehen gar nicht auf Teamwork? Da werden Sie schlechte Karten haben. Chefs setzen gerne auf die Leistung von Teams. Wer sich nicht einfinden möchte oder kann, muss einen gesunden Mittelweg finden. Beruflicher Ehrgeiz und fachlicher Egoismus kann im richtigen Projekt auch als Einzelkämpfer funktionieren, wird aber eher seltener gern gesehen als ein abgestimmtes Teamprojekt.

Kleidung machen Mitarbeiter

Auch wenn es schwerfällt: Wer ungewaschen im Jogginganzug ins Büro kommt, wird dem Chef auch nicht gerade mitteilen, dass eine Beförderung überfällig ist. Das heißt nicht, dass generell eine Anzugstragepflicht besteht aber ein wenig Aufmerksamkeit für das Äußere ist schon wichtig. Ziehen Sie sich für den Job an, den Sie gerne hätten und seien Sie authentisch.

Workaholic passt nicht zum entspannten Work-Life-Balance-Bild von Erfolgsunternehmern

Sie arbeiten rund um die Uhr? Bei 60 Wochenstunden laufen Sie sich erst warm und kommen auch krank ins Büro? Fehler! Der Arbeitnehmer sieht Sie praktisch schon kollabieren und wird das vielleicht dulden, weil es ja doch ganz sinnvoll sein kann, aber Sie vermutlich auch nicht in eine Führungsrolle versetzen. Zeigen Sie, dass Sie leistungsfähig sind und bleiben und setzen Sie auf Auszeiten und körperliche Gesundheit. Ein kurzfristiger Arbeitsteufel ist nie so beliebt, wie jemand, der länger bleibt und durchhält.

NEIN-Sager kommen leichter nach oben

Wer sich richtig schön verzetteln möchte, übernimmt jede Aufgabe. Erfolgsmenschen wägen Anfragen nach ihrem eigenen Aufgabenvolumen ab und lehnen Aufgaben mit unpassendem Profil oder aus Überlastung auch mal ab. Seien Sie mutig und stehen Sie zu Ihren Leistungsgrenzen. Delegieren ist das Zauberwort und fördert die Karriere.

Sie kennen alle diese Tipps und haben dennoch das Gefühl nicht voran zu kommen? Dann wird es vielleicht Zeit für den Jobwechsel hin zum Traumjob bei Connex. Unsere Stellen finden Sie hier.