Karrierekiller Corona? No Way – warum die Steuerbranche gerade jetzt Zukunftschancen bietet

Dieser Tage steht alles Kopf und nicht nur Unternehmen fragen sich besorgt, wie es weitergeht, auch Angestellte und Auszubildende machen sich Sorgen. Inzwischen sind Kurzarbeitergeld, der Abbau von Stellen und das Beenden von Probezeit- und Aushilfsverträgen vielerorts Realität. Ängste und Zweifel sind spürbare Alltagsbegleiter. In diesen unsicher anmutenden Zeiten stellt sich die Frage: wie sicher ist die Steuerbranche gerade jetzt aber auch allgemein in Krisenzeiten, und habe ich mich richtig entschieden?

Experte, Tröster, Generalist: Sie werden gebraucht

Die Steuerbranche gehört aktuell, anders als das Bankwesen, (noch) nicht zu den systemrelevanten Branchen. Das überrascht, da die einhergehende Wirtschaftslage ihren langen, dunklen Schatten vorauswirft. Die Nachfrage nach Hilfestellungen für Beratung und Unterstützung für die Bewältigung neuer Anforderungen im Finanzsektor sind immens und übersteigen bereits jetzt das gewöhnliche Alltagsgeschäft in der Steuerbranche. Auch wenn die Politik sie noch nicht für unabkömmlich erklärt hat, so herrscht doch Gewissheit; da wo Geld in Bewegung ist, werden Arbeitskräfte gebraucht. Und das langfristig!

Berufsbild: Achtsamkeit als Tugend entdecken

Steuerfachangestellte und Steuerberater setzen sich häufig mit Gesetzen, verschiedenen Rechtsformen und Zahlungsströmen auseinandersetzen, mit Liebe zum Detail. Viele Menschen versetzt allein der Gedanke, sich damit beschäftigen zu müssen in helle Panik. Dass die meisten Steuerprofis ein ausgeglichenes Gemüt haben und die Gabe sich tief in Sachverhalte hineinzudenken, hat sicherlich auch etwas mit der Art der Berufung zutun. Der Schlüssel zum Erfolg in der Steuerbranche ist der Selbe wie zu innerer Ruhe: die Liebe zu klaren Strukturen und zum bewussten Wahrnehmen – Achtsamkeit. Was in Corona-Zeiten gesellschaftlich immer mehr als positiver Effekt ins Bewusstsein rückt, ist für Menschen aus unserem Berufsbild längst normal; der inneren Ruhe nachspüren und sich selbst aus der Hektik herausnehmen. Ganz klar eine schöne Nebenerscheinung der richtigen Berufswahl.

Unser Tipp: Konzentrieren Sie sich drei bis fünf Minuten auf Ihren Atem, auf das Stehen oder auf Ihre Schritte.

Ihre Chance – Transparenz und Erreichbarkeit

Die Nähe zum Mandanten, inkl. dem persönlichen Kontakt prägen das Berufsbild. Bei den aktuellen Einschränkungen der Corona-Krise helfen uns nun die in den letzten Jahren im Zuge der Digitalisierung geschaffenen elektronischen Lösungen, die wir nun verstärkt anwenden und weiter ausbauen. Unsere Mandanten können bspw. unser Onlineportal für das Übersenden von Unterlagen nutzen. Auch Beratungen werden vermehrt digital oder telefonisch durchgeführt. Virtuelle Meetings und digitaler Austausch sind Kommunikationsmittel, die schnell eingesetzt werden können und nun verstärkt in der Branche Einzug erhalten. Hier zeigt sich erneut, wie sicher, sichernd, flexibel und nachhaltig Jobs in der Steuerbranche sind.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Corona-Krise deutlich zeigt, wie sinnvoll, nachhaltig und auch persönlichkeitsstärkend die Berufswahl in der Steuerbranche ist und das gilt für Steuerfachangestellte, Steuerfachwirte oder Steuerberater gleichermaßen. Steuerprofis von heute und morgen sind die Lotsen ihrer Mandanten und unverzichtbar im sensiblen Wirtschaftsgefüge. Als kompetente Ratgeber sind sie gleichermaßen Unternehmensstratege wie Ruhepol.

Konkret bedeutet das: Richtige Berufswahl!

Neueste Beiträge